Burnout-Prävention

Burnout-Prävention

Warum Burnout-Prävention?

Was macht Burnout-Prävention notwendig?

  • Kennen Sie einen oder mehrere Personen, die in den letzten Jahren am Burnout-Syndrom erkrankt sind?
  • Machen Sie sich Sorgen, dass es auch Sie treffen könnte?
  • Fragen Sie sich was wird wenn Sie nicht mehr Ihrer Arbeit nachgehen können bzw. in dem gewohnten Maße nachgehen können wie bisher?
  • Stehen Sie finanziell unter dem Druck immer leistungsfähig sein zu müssen?
  • Fühlen Sie sich manchmal schlapp und ausgelaugt?
  • Schlafen Sie bereits über einen längeren Zeitraum schlecht?
  • Ist Ihnen einfach vieles im täglichen Leben zu viel geworden?
  • Reagieren Sie auf viele Dinge gestresst, wütend, ängstlich – einfach anders als noch vor Jahren?

Burnout-Prävention, Warnung, 5 vor 12, Warnuhr

Dann ist es möglich, dass Ihre Burnout-Warnuhr bereits „5 vor 12“ anzeigt.

Und selbst wenn das nicht der Fall ist – und das hoffe ich doch – so liegt es Ihnen einfach nur am Herzen für Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit Vorsorge zu treffen.

Denn Sie wünschen sich:

  • widerstandfähig für das Leben und die damit verbundenen Anforderungen zu sein
  • den Erhalt Ihrer eigenen Arbeitskraft und die damit verbundene finanzielle Absicherung.
  • das Leben genießen zu können.
  • die volle Lebensenergie in Ihre Herzensthemen stecken zu können.
  • zur eigenen Lebensbalance zu finden.

Burnout-Prävention, neue Wege gehen, Unternehmen

Das Gefährliche am Burnout-Syndrom ist, dass es sich schleichend entwickelt.

Die Betroffenen merken häufig die Veränderungen erst wenn nichts mehr geht…

Bei einem Syndrom handelt es sich um einen Symptomenkomplex. Es gibt also mehrere Symptome, die zusammen das Bild des Burnout-Syndroms ergeben. Es müssen dafür nicht alle genannten Symptome vorliegen.

Burnout-Symptome:

  • großer Widerstand täglich zur Arbeit zu gehen
  • Gefühle des Versagens, Ärgers und Widerwillens
  • Schuldgefühle
  • Entmutigung und Gleichgültigkeit
  • Misstrauen
  • Empfindlichkeit gegenüber Zurückweisung
  • Frustration
  • Stimmungsschwankungen
  • Rigidität im Denken und Widerstand gegen Veränderungen
  • Projektionen
  • Schlaflosigkeit, Schlafprobleme, Schlafmangel, Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Konzentrationsstörungen, Konzentrationsschwäche
  • Angstgefühle usw.

Burnout-Prävention